30. Gösselsdorfer Triathlon

Der 30. Gösselsdorfer Volkstriathlon (0,5/32/7) am Samstag, den 16. Juli 2016, stellte den diesjährigen Saisonshöhepunkt dar. Während ich im vergangenen Jahr hier (noch brustschwimmend!) meine Triathlon-Premiere feierte, wollte ich dieses Jahr meine Zeiten — allem voran den Schwimmsplit — verbessern. Die Generalprobe drei Wochen zuvor beim Company Triathlon war ein Erfolg auf ganzer Linie und entsprechend motiviert freute ich mich auf Gösselsdorf.

Schon die ganze Woche vor dem 16. Juli beobachtete ich akribisch die Wettervorhersage für Samstag. Das Wetter kann man sich bekanntlicherweise nicht aussuchen und im Grunde sind mir kühlere Temperaturen bei Wettkämpfen ohnehin lieber, aber ausgerechnet dieser Samstag sollte mit Abstand der kälteste und ungemütlichste Tag der Woche werden. Konkret bedeutete das im Laufe des Triathlons Temperaturen zwischen 14 und 16 Grad, leichten bis mäßigen Regen und lebhaften bis stürmischen Nordostwind. Bei einer reinen Laufveranstaltung hätte ich mich über solche Bedingungen (ok, bis auf den Wind, der muss nicht sein) gefreut, aber bei einem Triathlon? Der Gösselsdorfer See hatte immerhin 23 Grad Wassertemperatur, aber der Wechsel aufs Rad kann dann ein regelrechter Temperaturschock sein, der durch den kalten Nordostwind heftig ausfallen könnte.

Bei der Anreise war der stürmische Wind sogar im Auto spürbar, aber es war wenigstens (noch) trocken, obwohl die tiefhängenden Wolken nichts Gutes bedeuteten. Startunterlagenabholung, dann warten im Auto, ehe ich das Rad sehr zeitnah in die Wechselzone bringe. Vorsichtshalber stecke ich sowohl Lauf- als auch Radschuhe in wiederverwendete “Kärnten Läuft” Startersackerl und deponiere in der Radwechselzone außerdem ein Stirnband und eine Windweste, sollte es mir nach dem Schwimmausstieg zu frisch sein. Dann ging es mit dem Bus zum Schwimmstart, wo man abermals warten muss. Viel zu lange warten. Ich sehe ja ein, dass man einen Zeitbuffer einkalkulieren muss, bis alle das Rad eingecheckt und mit dem Bus zum Schwimmstart chauffiert wurden, aber über eine geschlagene Stunde auf den Start zu warten, ist schon bei Schönwetter etwas nervig und bei ungemütlichen Wetter einfach ungut.

Bike Checked-In

Bike Checked-In

Auf der mitgebrachten Isomatte sitzend versuche ich mich zusammengekauert warm zu halten. Die Wettkampfbesprechung und somit auch der Start rückt langsam näher und in der Warteschlange beim WC wird mir kalt. Der Wind frischt nach wie vor auf und ein Blick über den Gösselsdorfer See in Richtung Süden zum Schwimmausstieg lässt einsetzenden Regen vermuten. Nach der kurzen Wettkampfbesprechung wäre es eigentlich Zeit gewesen, sich einzuschwimmen, aber das macht irgendwie niemand. Ich tauche meine Hand kurz ins Wasser und das fühlt sich mit seinen 23 Grad im Vergleich zur Lufttemperatur “bacherlwarm” an. Wenn man im Wasser bleiben könnte, ja, dann wäre einschwimmen eine Option, aber so muss man ja wieder raus, weil die Damen in der dritten Startwelle starten und den Herren der ersten beiden Wellen Platz machen und obendrein auch noch über die Zeitnehmungsmatte am Ufer gehen müssen. Geschätzte 10 Minuten nass am Ufer herumstehen kommt nicht in Frage — da erfriere ich!

Kurz vorm ersten Wellenstart übergebe ich die Überbekleidung meiner Mutter und stelle mich im dünnen Triathlon-Einteiler ans Ufer. Leicht hin und her traben, am Stand hüpfen… alles hilft nichts. Ich fühle mich komplett ausgekühlt. Meine Oberschenkel zucken vor Kälte. Die Herren der zweiten Startwelle schwimmen langsamer als erwartet und der Damenstart verzögert sich etwas. Endlich dürfen wir Damen ins Wasser. Ich hätte erwartet, dass sich das Wasser vergleichsweise warm anfühlen würde, aber als ich zum ersten Kraulzug ansetze und den Kopf ins Wasser tauche, ist es ein Kälteschock. Brrrrr. So kalt. Ich zittere am ganzen Körper. Ein flüchtiger Gedanke von wegen ich drehe um und gehe wieder aus dem Wasser. Der Neo wäre jetzt angenehm! Aber Umdrehen wäre jetzt auch irgendwie blöd. Dann geht alles ganz schnell, “noch 1 Minute bis zum Start”, wenige Momente später “noch 30 Sekunden”… und dann fällt um 17:03 Uhr der Startschuß für die Damen.

Swim — 500m

Der blaseste Arm mit der V800 ist meiner!

Der blaseste Arm mit der V800 ist meiner!

Der Wasserstart ist streßfrei, es gibt genügend Platz und ich kann gut wegschwimmen. Zwar kein Gedränge, aber auch niemand zum Wasserschatten schwimmen. Die Damen neben mir lasse ich nach wenigen Metern hinter mir und ich habe mehr oder wenige “freie Bahn” bis zum Schwimmausstieg. Recht bald wird mir auch “warm”, d.h. das Frieren und Zittern hört auf und ich finde es im Wasser recht angenehm. Die Sicht unter Wasser ist schlecht und zeitweilig kämpfe ich mit den Schlingpflanzen: Seerosen wickeln sich um meine Arme. Doch irgendwie bin ich zu konzentriert, um mich davon irritieren zu lassen. Nach ein paar Armzügen sind sie eh wieder weg. Mittlerweile bin ich gut aufgewärmt und mir beschlägt die Schwimmbrille (das ganze Anti-Fog-Zeugs ist nutzlos!). Folglich habe ich ab etwa der Hälfte der Strecke leichte Probleme, den Schwimmaustieg am anderen Ufer zu erkennen. Keine große gelbe Boje oder dergleichen, aber praktischerweise hat die Wasserrettung ihr Boot mit Drehlicht links vom Ausstieg plaziert und daran orientiere ich mich.

Wo bitte geht's hier zur Wechselzone?

Wo bitte geht’s hier zur Wechselzone?

Das Ufer kommt aber schnell näher und ich frage mich, wieviele Damen wohl noch hinter mir schwimmen? Mit der breiten Masse steige ich nach 12:06 Minuten aus dem Wasser. Kein Vergleich zum Vorjahr, wo ich ja als drittletzte das Wasser verlassen habe. Während ich die Böschung zur Wechselzone hochkrabbel, prüfe ich mein Empfinden, ob mir kalt ist. Der Plan, den ich mir gedanklich zurecht gelegt hatte, war, dass ich mir die Windweste nur anziehe, wenn ich nach dem Schwimmausstieg frieren sollte. Zu meiner Überraschung aber fühlte ich mich angenehm warm und daher geht es ohne Windweste und nur mit Stirnband unterm Helm auf die Radstrecke.

Reges Treiben in der Wechselzone

Reges Treiben in der Wechselzone

Bike — 32km

Die erste Wechselzone beim Gösselsdorfer Triathlon ist elendslang. Ich watschel barfuß ca. 250m zum Rad, wo der eigentliche Wechsel zügig erledigt ist. Nach 3:16 Minuten sitze ich am Rad und nehme die 32km lange Radstrecke in Angriff. Auf den ersten hundert Metern ist es dann doch etwas frisch am Rad, aber dann ist der Einteiler auch schon fast trocken. Ich hoffe, dass es wenigstens einigermaßen trocken bleibt, solange ich am Rad bin. Bereits beim Kreisverkehr in Sittersdorf spüre ich einzelne Regentropfen auf der Haut. Bis nach Gallizien tröpfelt es durchwegs, aber glücklicherweise nicht so viel, dass die Straße nass ist. Ich fahre strikt nach Watt bzw. FTP (functional threshold power) und nicht “Vollgas”. Schneller als erwartet bin ich in Gallizien, wo kurzzeitig die Tropfen etwas größer werden und auf meinen Oberarmen brennen.

Dynamisch im Kreisverkehr in Sittersdorf

Dynamisch im Kreisverkehr in Sittersdorf

Von Gallizien nach Stein im Jauntal ist der Nordostwind teilweise doch deutlich spürbar, was sich auch in meinen Wattzahlen niederschlägt, zumal der Abschnitt auch durchwegs ansteigend ist. Doch die Hälfte der Radstrecke liegt bereits hinter mir, ich konnte zahlreiche Damen und auch Herren bereits einsammeln und muss feststellen, dass ein Triathlon ungleich unterhaltsamer ist, wenn man mit der breiten Masse aus dem Wasser steigt und nicht als drittletzte. Da ist richtig was los auf der Radstrecke! Es motiviert mich ungemein, wenn ich jemanden vor mir fahren sehe und der Abstand immer kleiner wird, bis ich schließlich überhole. Als ich St. Kanzian erreiche, weiß ich, dass der anstrengendste Teil der Radstrecke vorbei ist. Ich überlege, ob ich ein Gel nehmen soll, aber entscheide mich dagegen, da mir das Getränk in der Trinkflasche ausreicht.

Auf den letzten 5 Kilometern von Buchbrunn über Eberndorf bis zurück nach Gösselsdorf wird der Regen stärker und ich spüre den Temperaturrückgang deutlich. Auch ist nun die Straße durchwegs regennass und ich fahre daher etwas vorsichtiger. Insgeheim bin ich aber froh, dass es erst jetzt richtig zu regnen anfängt, denn ganze 32km im Regen und bei den Temperaturen (mittlerweile nur mehr 14 Grad) machen am Rennrad keinen Spass — oder zumindest nicht im Triathlon-Einteiler sondern in entsprechender Radbekleidung. Nach 54:47 Minuten steige ich dennoch zufrieden vom Rad. In der Wechselzone bin ich froh, meine Laufschuhe in ein Sackerl gepackt zu haben, denn die wären mittlerweile schön durchnässt. Der zweite Wechsel ist in 1:20 Minuten erledigt und es geht auf die 7km lange Laufstrecke.

Run — 7km

Schon auf den letzten Kilometern am Rad nachdem der Regen einsetzte, bemerkte ich das unangenehme Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen. Im Überholverbot vom Kreisverkehr Gösselsdorf bis zur Wechselzone rollte ich bewusst locker und versuchte, möglichst tief durchzuatmen, was aber nicht so gut klappte. Beim Laufen eskalierte die Situation und ich hatte Probleme auszuatmen — klassisches Asthma. Bei jedem Einatmenzug hatte ich Beklemmungsgefühle und einen Schmerz übern Zwerchfell. Ich habe von Haus aus überempfindliche Bronchien und die haben auf den weiteren Temperaturrückgang wohl nicht so gut reagiert. Ich stellte mich mental darauf ein, dass erfahrungsgemäß eine 5:30er Pace immer geht und konzentrierte mich voll auf das Ausatmen. Nach den ersten drei Kilometern fällt mir das Atmen und somit auch das Laufen leichter.

Heartbreak Hill bezwungen!

Heartbreak Hill bezwungen!

Zwischen Kilometer 4 und 5 ist der berühmt-berüchtige Heartbreak Hill der Laufstrecke, wo es auf 700m etwa 60hm zu überwinden gilt. Zu meiner Überraschung kann ich den Anstieg doch noch recht leichtfüßig laufen und dabei einige LäuferInnen überholen. Am Scheitelpunkt angekommen sage ich erleichtert zum Herrn neben mir, dass nun das schlimmste vorbei ist und es nur mehr bergab geht. Ich wechsel noch ein paar Worte mit dem Herrn, ehe ich mich vermehrt aufs Bergablaufen konzentrieren muss, zumal der Waldweg mittlerweile vom Regen aufgeweicht und somit rutschig ist. Bergablaufen kann ich nach wie vor nicht sonderlich gut, aber ich weiß, es ist nicht mehr weit ins Ziel. Mit Kilometerzeiten deutlich unter 5 Minuten auf den letzten beiden Kilometern überquere ich nach 37:59 Minuten die Finishline.

Voll konzentriert über die Finishline

Voll konzentriert über die Finishline

Erst als ich die Uhr stoppe, sehe ich meine Gesamtzeit von 1:49:29. Die offizielle Zeit ist 1:49:26, was den 206. Gesamtplatz (von 317), Platz 26 (von 66) Frauen und den 5. Platz in W-35-39 (von 7) bedeutete. Sowohl mit meinem Schwimm- als auch Radsplit bin ich zufrieden, beim Laufen wäre ohne Asthmaanfall dennoch mehr drin gewesen. Immerhin habe ich meine Zeit vom Vorjahr um über 7 Minuten verbessern können! Mit einem breitem Grinser stehe ich durchnässt und nun wieder leicht frierend im Zielbereich. Ich ziehe schnell eine Jacke über, ehe ich das äußert leckere Kuchenbuffet plündere. Nach diesen widrigen Verhältnissen schmeckt der Kuchen besonders gut. Dann checke ich schnell das Rad aus, weil mir trotz Jacke kalt wird und eile zum Auto, um endlich trockene Sachen anzuziehen und mich etwas aufzuwärmen.

Gösselsdorfer Triathlon 2016 Auswertung in Polar Flow

Gösselsdorfer Triathlon 2016 Auswertung in Polar Flow

Im Rückblick hat mir das Radfahren trotz kühler Temperaturen, lebhaften Wind und leichtem Regen am meisten Spaß gemacht. Ja, ich hätte mir besseres Wetter für meinen Saisonshöhepunkt gewünscht. Sicherlich, es kann immer bei Wettkämpfen regnen, aber Temperaturen um 14 Grad im Juli sind für den Süden Österreichs doch eher ungewöhnlich. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert und Triathleten sind ja bekanntlich hart im Nehmen. Ich bin froh und dankbar, dass ich nach dem turbulenten und durchwachsenen Winter/Frühjahr überhaupt in Gösselsdorf an den Start gehen und gesund und zufrieden finishen konnte. Das darf man ja nicht als selbstverständlich ansehen!